Abschlussgottesdienst 2014 "Mit Christus Brücken bauen"


Die Studierenden von Kurs 1 gestalteten für die Absolventinnen einen sehr ansprechenden Gottesdienst zum Thema Brücken bauen, u.a. mit dem Gebet der Lebensfarben, einer Aktualisierung des Vater Unsers und einer Bildbetrachtung zur Lesung aus dem Buch Genesis (Der Bund Gottes mit den Menschen).

Als Erinnerungszeichen schenkten sie den Absolventinnen einen selbstgemachten Schlüsselanhänger aus zweifarbigem Holz, der dem Brückensymbol des Katholikentags nachempfunden war.

Was wir in Benediktbeuern so alles erlebten ...

Wir (Studierende von Kurs 1) waren beim Katholikentag in Regensburg.

Welche 'Klosterschule' wird beim Katholikentag schon von einer Schwesternband vertreten?

Natürlich unsre FakS - da Schulleitung Sr. Gisela gebeten wurde, über den Beitrag Mutter Theresias und der Armen Schulschwestern zur bayerischen Mädchen- und Frauenbildung zu berichten.

Ostergottesdienst und Taufe von Greta aus Kurs 1

Geh und verkünde!

Ja, ihr habt richtig gehört: auch euch gilt dieser Auftrag! 

 

Mit diesen Worten wandte sich ‚Maria von Magdala‘ im österlichen Gottesdienst der Fachakademie an die ganze Schulgemeinschaft.

 

Er hatte einen ganz besonderen Akzent, dieser Gottesdienst, denn Greta, Studierende in Kurs 1, empfing die Taufe, Firmung und Erstkommunion. Zelebrant Günther Ferg, der Greta durch das Katechumenat begleitet hatte, spendete die Sakramente in diesem sehr ansprechenden und auch herausfordernden Gottesdienst.

 

Das Glaubensbekenntnis der Taufbewerberin wurde bestärkt durch die Erneuerung des Taufversprechens der mitfeiernden Gemeinde. So wurde das individuelle Bekenntnis von Greta „ich glaube“  jeweils durch das nachfolgende  „wir glauben“ der Gemeinde unterstützt und bekräftigt.


Die Studierenden spürten dem Pauluswort der Lesung nach: Ergriffen von Christus strecke ich mich nach dem aus, was vor mir liegt  und suchten eigene Begriffe für die dahinterliegende Erfahrung, da kamen dann aus dem ganzen Kirchenraum Begriffe wie:  Tief bewegt   -   Beeindruckt   -   Fasziniert   -   Gepackt   -    In den Bann gezogen … von Jesus Christus

 

Auch der Frage: „Wonach strecke ich mich aus?“ wichen sie nicht aus und hörten dann im Evangelium, von welcher Erfahrung Maria von Magdala überwältigt wurde, als sie am frühen Ostermorgen ihrer Sehnsucht nachging und den Auftrag Jesu erhielt. Sie war es auch, die – verkörpert von einer Studierenden - ihre Botschaft allen eindringlich ans Herz legte:

Glaubt und vertraut:  die Liebe ist stärker als der Tod.

Wendet euch Gott zu, lasst euch von ihm ansprechen und hört, wie er sagt:  Geh und verkünde! 

Ja, ihr habt richtig gehört: auch euch gilt der Auftrag:
Verkündet, dass Christus lebt, in uns und mit uns.
Teilt diese Freude, teilt diesen Glauben!



Im Vertrauen auf Gott, der Leben zum Blühen bringen will, wurden die Fürbitten vorgetragen und jeweils eine Rose in das Kreuz aus Efeublättern gesteckt.

Exkursion ins SIN-Studio

Im Rahmen des Unterrichtsfaches Literatur und Medienpädagogik besuchten die Studierenden des Kurs 2 zusammen mit Frau Mattes das Studio im Netz (SIN) in Großhadern. Hierbei geht es um die neuen Medien und den richtigen Umgang damit. Herr Palme, der Leiter der Medieneinrichtung, stellte uns die Tablets mit ihren neuesten Apps vor, bei denen wir sehr erstaunt waren, was es schon alles gibt. Außerdem durften wir danach alle Arten von Nintendo ausprobieren, so wie die Wii You und xbox kinect. Diese haben uns viel Freude bereitet. Wir konnten uns auch über die neuen Medien erkundigen, und ihre Einsatzmöglichkeiten erfahren. Aber auch die negativen Auswirkungen der Medien kamen nicht zu kurz. Herr Palme hat uns viele nützliche Tipps gegeben und Fragen beantwortet. Letztendlich war die Exkursion ein voller Erfolg und eine gute Möglichkeit um dieses Fach praktisch zu erleben.   (Anna Zimmermann, Bettina Wagner)

Exkursion zu missio

Am 02.04.2014 führte uns Bettina Schmid (K1) in die ansprechend neugestalteten Räume von missio und erläuterte uns Geschichte,  Aufgaben und Arbeitsweise von missio, dem früheren Ludwig– Missions-verein.  Dabei wurde auch der Wandel des Missionsverständnisses thematisiert.

 

Kurs 1 besucht die Ohel-Jakob-Synagoge

Im Rahmen der Übung "interkulturelle und interreligiöse Erziehung" organisierte Julia St. aus Kurs 1 eine Exkursion in die Hauptsynagoge am Jakobsplatz.

 

Beeindruckend war schon der Zugang zu dieser durch den unterirdischen Gang der Erinnerung, welcher das Gemeindezentrum mit der Synagoge verbindet. Dieser Gang erinnert mit über 4500 Namen an jene Münchner Juden, die während des Nationalsozialismus deportiert und ermordet wurden. Gleichzeitig mahnt er Vergebung und Versöhnung an.  

 

In der  - durch ihre Glaskonstruktion lichtdurchfluteten - Synagoge erfuhren wir viele interessante Details über jüdisches Leben und Glauben und haben nun einen viel konkreteren Eindruck vom Judentum heute.

Exkursion ins Salberghaus


Wir Studierende von Kurs 2 besuchten im Rahmen des Übungsfaches "Stationäre Jugendhilfe" das Salberghaus. Dies ist ein Heim für Kinder im Alter von 0 - 6 Jahren u.a. mit einer Inobhutnahme-Gruppe im Haus.  Dank der sehr kompetenten Referenten erfuhren wir sehr viel über das Haus, die Organisation und die Tagesstruktur, sowie die Information, dass es hier jedes Jahr PraktikantInnen-Stellen gibt  ...

Dschungelfasching 2014


"Wo ist die Kokosnuss - welcome to the jungle!"   so lautete das diesjährige MOtto zur Faschingsfeier, welche vom Kurs 2 gestaltet wurde. Die STudierenden sowie auch die Lehrkräfte waren eingeladen, sich von einer Reise in den dschungel verzaubern zu lassen. Dies gelang Kurs 2 durch veile passende Spiele und die Anwesenheit "echter" Dschungelbewohner. Beim abschließenden Buffett und ein paar lockeren Tänzchen ließen alle die lustige und gelungene Feier ausklingen.

U 3 - Pädagogik und Säuglingspflege


Nach einer Exkursion in eine Kinderkrippe am Vormittag erprobten wir das handling mit so einem Säugling auch gleich mal ganz praktisch. Unter Anleitung von Sr. Maria Jehle, einer erfahrenen Erzieherin im Krippenbereich und jetzt Lehramtsstudentin, lernten wir, unsere Babypuppen fachgerecht  zu wickeln und erhielten vielfältige Anregungen zur Beschäftigung mit Kleinkindern.

Wie man feinfühlig die Signale des Kindes erkennen und angemessen aufgreifen kann

und auch wie man die Eltern in der Eingewöhnungsphase beteiligt und in dieser herausfordernden Zeit wertschätzend unterstützen kann, war ebenfalls Bestandteil dieses Seminartags.

 

Nikolaus 2013

Heute war es wieder soweit: Kurs 2 lud Kurs 1 zur gemeinsamen Nikolauspause ein. Bevor uns der Nikolaus aus sienem goldenen Buch vorlas, begrüßten wir ihn feierlich mit einem gemeinsamen Lied, anschließend richtete er seine Worte an die Studierenden beider Kurse, an die Lehrkräfte und die Sekretärin. Mit Gesang verabschiedeten wir den Nikolaus und ließen diesen (für K 1 :-) unerwarteten Besuch bei leckeren Lebkuchen, Mandarinen, Nüsse und Äpfel freudig ausklingen.

Festgottesdienst und Festakt waren die Höhepunkte unseres Jubiläumsjahres.

Überzeugend und ansprechend vermittelten die Studierenden beim Gottesdienst die Botschaft, dass jede/r gerufen und gesandt ist,  eine Verheißung und einen Auftrag hat. 

 

Die Gäste aus verschiedenen Gremien und Ebenen in Kirche und Gesellschaft konnten sich bei den Elementen des Festaktes ein gutes Bild von den vielfältigen Fähigkeiten unserer Studierenden machen, ob Instrumentalstücke, Chorlieder oder Tanzdarbietungen.

Grußworte und Festvortrag stellten die Besonderheit unserer Ausbildungsstätte früher und heute in den Mittelpunkt und gaben auch Orientierungshilfen für die Zukunft.

 

 

Am Tag der Offenen Tür 
war einiges geboten:  Darbietungen aus den Bereichen Spiel und Tanz sowie Einblicke in die Theorie und Praxis unserer Ausbildung.  Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz, da unsere Cafeteria von den Schülerinnen der Bfs für Ernährung professionell versorgt war.

Informationen und Mitmachangebote lockten viele Gäste in unsere Fachakademie, auch Ehemalige und Angehörige unserer Studierenden nahmen die Gelegenheit gerne wahr, vielfältige Eindrücke von unserer FakS mit zu nehmen.

Am13.09. verbrachten wir einen Schulgemeinschaftstag in Benediktbeuern, wo die Studierenden von Kurs II bereits seit Mittwoch Klassenbesinnungstage verbrachten. Nach unserer Ankunft wurden wir von Pater Geißinger durchs Kloster geführt. Dort haben wir die Klostergänge, den Barocksaal, die Fachhochschule für Soziale Arbeit und den Kapitelsaal angeschaut und erhielten interessante Erläuterungen. Anschließend feierten wir - zusammen mit Kurs II und den Lehrkräften - den Schuljahresanfangsgottesdienst, den K 2 vorbereitet hatte. Das gemeinsame Mittagessen und eine heitere Spielerunde zum näheren Kennen lernen rundete diesen Tag ab.